Martina Kimmig

Therapie und Co.

In unserer Biografie finden sich immer wieder auch schmerzhafte Erfahrungen, aufgrund derer wir uns innerlich verhärtet haben. Dies geschah, um die alten Wunden nicht mehr so deutlich wahrzunehmen und als Schutz vor weiteren Verletzungen.

Unsere eigene Lebensfreude wurde so ebenfalls geschmälert. Damit verloren wir auch einen Teil unseres spontanen Selbstausdrucks, die Bereitschaft, bestehende Beziehungen zu intensivieren oder uns auf neue einzulassen, den Mut, beruflich neue Wege zu gehen…kurz, den Mut, uns frei zu entfalten.

In der gestalttherapeutischen Begleitung lernen wir, diese Kontaktunterbrechungen bewusst zu spüren. Im achtsamen Miteinander bewegen wir uns an unsere verletzten Grenzen heran und können überprüfen, ob die Grenzziehungen in dieser Weise weiter bestehen bleiben sollen oder ob wir das Vertrauen wagen, in einen lebendigeren Kontakt mit uns selbst u. unseren Mitmenschen zu gehen.